Skip to content

Anders als beim Kreuzfahrtschiff ist das Europa keine Schlagzeile wert: Seit Mitte Januar wird im Mittelmeer ein Boot mit 15 Flüchtlingen vermisst! Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der UN-Flüchtlingsorganisation 1.500 Menschen auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken! Dass Tausende von Flüchtlingen, die auf völlig ungeeigneten Booten zwischen Westafrika und den Kapverden, zwischen Nordafrika und Italien oder zwischen der Türkei und den ägäischen Inseln in Seenot geraten, nicht geholfen wird, ist ein himmelschreiender Skandal. Es gäbe kein einziges Hilfsschiff im gesamten Mittelmeer, um Menschen in Not zu retten, aber hochgerüstete Schiffe von Frontext, um Flüchtlinge daran zu hindern, nach Europa zu gelangen!indern, dass Flüchtline Europa erreichen! Das Schweigen Brechen!!!!

Januar 31, 2012

Ertrunkener Flüchtling

Graz: Kritik an europäischer Flüchtlingspolitik
Kritik am Umgang Europas mit Flüchtlingen ist bei einer Veranstaltung der christlichen Kirchen am Wochenende in Graz geäußert worden. Die Frage, wie mit Flüchtlingsströmen aus armen Ländern und Krisenherden möglichst effizient umgegangen werden kann, dominiere derzeit die europäische und österreichische Flüchtlingspolitik. Dabei würden Menschenrechte massiv unter die Räder kommen, beklagte Elias Bierdel, ehemaliger Leiter der Hilfsorganisation „Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte“ und Gründungsmitglied von „borderline europe – Menschenrechte ohne Grenzen“, als Hauptreferent der Veranstaltung.

Bierdel, ursprünglich Journalist, wurde 2004 von den italienischen Behörden festgenommen, weil er 37 afrikanische Flüchtlinge in Seenot gerettet und auf Sizilien an Land gebracht hatte – in Einklang mit geltendem internationalem Seerecht. Dass er in Folge wegen Schlepperei angeklagt und nach vier Jahren freigesprochen wurde, verdankte er nach eigenen Worten in erster Linie der medialen Aufmerksamkeit, die sein Fall erregt hatte.

Dass Tausende von Flüchtlingen, die auf völlig ungeeigneten Booten zwischen Westafrika und den Kapverden, zwischen Nordafrika und Italien oder zwischen der Türkei und den ägäischen Inseln in Seenot geraten, nicht geholfen wird, sei ein himmelschreiender Skandal. Es gäbe kein einziges Hilfsschiff im gesamten Mittelmeer, um Menschen in Not zu retten, im Gegensatz aber mittlerweile bestens ausgestattete Einheiten der FRONTEX, der Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen.

Der einfach klingende Auftrag, „illegale Flüchtlinge zu stoppen und zur Umkehr zu bewegen“, führe in der Praxis nicht nur zu jährlich Tausenden von Ertrunkenen, sondern auch zu völkerrechtlich fragwürdigen Einsätzen vor den Küsten souveräner Staaten v.a. in Afrika. Bierdel und seine Organisation bemühen sich nicht nur um die Dokumentation dieser Vorfälle, sondern setzen sich für Bewusstseinsbildung in der breiten Öffentlichkeit ein.

Denn die Frage, was dazu führt, dass Menschen so verzweifelt sind, dass sie sich derart riskanten Situationen aussetzen, werde gar nicht mehr gestellt. Die Frage, welche konkreten wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen weltweit Elend und Aussichtslosigkeit bewirken, werde weitgehend tot geschwiegen. „Ich hielt den Begriff ‚Krieg gegen Flüchtlinge‘ zunächst für übertrieben, aber mittlerweile muss ich leider sagen: Angesichts der europäischen Politik und Praxis stimmt er“, sagte Bierdel. Er sei als Kind unmittelbar an der Berliner Mauer aufgewachsen und habe die berechtigte Klage über jeden Mauertoten von klein auf kennen gelernt.

Wo bleibe aber der Aufschrei über die vielen Opfer der neuen, wesentlich effizienteren Mauern, die im Auftrag der EU rund um Europa und weltweit auch in Afrika, Südamerika und Asien errichtet und bewacht werden, fragte Bierdel. Das Ziel dieser harten Maßnahmen werde in Hintergrundgesprächen offen bekannt: Es gehe um Abschreckung. Angesichts dessen sei die verstärkte Zusammenarbeit aller – auch der christlichen Kirchen – in diesen Fragen ein Kernauftrag, hieß es.

http://www.borderline-europe.de/news/news.php?news_id=119

Nordafrikanischer Migranten-Strom erreicht Rekordlänge
UNHCR berichtet von Tausenden von Flüchtlingen im letzten Jahr
Im letzten Jahr sind gegen 60’000 Flüchtlinge aus Nordafrika auf der Suche nach einem besseren Leben über das Mittelmeer gefahren. Die meisten von ihnen erreichten die Küste in Italien.

(sda)

Der Flüchtlingsstrom aus Nordafrika nach Europa hat im vergangenen Jahr ein Rekordmass erreicht. Gemäss dem Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) kamen mindestens 58’000 Migranten über das Mittelmeer.

Laut Schätzungen verloren mehr als 1500 Personen beim Versuch, nach Europa zu gelangen, ihr Leben, was ebenfalls ein Höchstwert ist. Die meisten, schätzungsweise 56’000, die eine europäische Küste erreichten, kamen in Italien an, wie UNHCR-Sprecherin Sybella Wilkes am Dienstag sagte. 28’000 von ihnen stammten aus Tunesien.

Zusätzlich zu den Flüchtlingen, die das Mittelmeer überquerten, kamen laut griechischen Behörden rund 55’000 auf dem Landweg über die türkisch-griechische Grenze. Nach dem Ende des Regimes von Muammar al-Ghadhafi im August sei die Zahl der Migranten stark zurückgegangen, erklärte die Sprecherin.

Trotz den schlechten meteorologischen Bedingungen hätten seit Jahresbeginn drei Boote mit Migranten an Bord das Mittelmeer zu überqueren versucht. Eines davon, auf dem sich 55 Personen befanden, ist seit Mitte Januar als vermisst gemeldet. Ein anderes mit 72 Somaliern an Bord war am 13. Januar von der italienischen Küstenwache gerettet worden.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/europa_nordafrika_migranten_unhcr_1.14717764.html

From → Flüchtlinge

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: