Skip to content

Merkel mußte umbuchen: Erster Generalstreik seit 20 Jahren legt das öffentliche Leben in Belgien lahm: Protest gegen Angriff der Regierung auf soziale Leistungen und besonders die Renten! Gewerkschaftsvertreter Philippe Van Mulder meint: “Sparpläne tragen nicht zur Lösung unserer Probleme bei, im Gegenteil, sie tragen nur dazu bei, dass es noch mehr Probleme gibt.” Streik auch bei Audi: „Es gibt immer mehr Sparpläne. Alles wollen sie uns wegnehmen. Unsere Rente, unsere bezahlten Überstunden, unser Arbeitslosengeld. Damit dies nicht geschieht, sind wir heute hier und demonstrieren.”

Januar 30, 2012

Belgien steht still
Generalstreik legt öffentliches Leben lahm


Leere Perrons: Im Brüsseler Hauptbahnhof fährt derzeit kein Zug. (Bild: Reuters)
Der erste Generalstreik in Belgien seit knapp 20 Jahren hat am Montag das öffentliche Leben praktisch lahmgelegt. Alle Züge stehen still, Flüge wurden annuliert und viele Geschäfte blieben geschlossen. Der Streik stösst bei der Bevölkerung nicht nur auf Zustimmung.

(sda/Reuters) Der öffentliche Verkehr in Belgien wurde von einem Generalstreik zum Erliegen gebracht. Schulen, viele Geschäfte und Postbüros blieben geschlossen.

Die drei grossen Gewerkschaften des Landes hatten den ersten Generalstreik seit 1993 bereits letztes Jahr angekündigt. Sie wollen damit gegen die Sparpläne der neuen Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Elio Di Rupo protestieren.

Unter anderem fürchten die Gewerkschaften die Erhöhung des Rentenalters sowie weitere Massnahmen, die zu Einsparungen von 11,3 Milliarden Euro führen sollen. Damit will die Regierung das Haushaltsdefizit unter die von der EU geforderte Grenze von 3 Prozent bringen.
Öffentlicher Verkehr und Private

«Wir sind wütend, weil sie unsere Renten attackieren wollen», sagte Philippe Dubois, ein Vertreter der Bahngewerkschaft, vor dem Südbahnhof in Brüssel. Von dort fahren normalerweise die internationalen Züge Thalys und Eurostar Richtung Paris, Amsterdam oder London. Diese standen aber, wie alle anderen Züge in Belgien, seit Sonntagabend still.

Aber auch private Unternehmen waren vom Streik betroffen. So blieben viele Geschäfte geschlossen, teils deshalb, weil es ihren Angestellten unmöglich war, zur Arbeit zu kommen. Aber auch die Produktion in den Audi- und Volvo-Werken wurde am Montag ausgesetzt.

Verspätungen und Ausfälle gab es auf dem nationalen Flughafen von Brüssel. Dagegen wurde der Betrieb des Flughafens Charleroi, von dem vor allem Billigfluggesellschaften abheben, gleich für den ganzen Tag eingestellt. Praktisch lahmgelegt wurde auch der Hafen von Antwerpen, der zweitgrösste Europas.
Wenig Wohlwollen

Obwohl sich die belgische Bevölkerung Streiks im öffentlichen Verkehr oder bei der Post gewohnt ist, stiess der Generalstreik vom Montag nicht auf grosse Zustimmung. So sprachen sich in einer Umfrage der flämischen Tageszeitung «Het Laatste Nieuws» nur gerade 21 Prozent für den Streik aus.

In Belgien hat ein Streik gegen das Sparprogramm der Regierung das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. Züge standen still, viele Flüge fielen aus, öffentliche Verkehrsmittel fuhren größtenteils nicht.

Auch der EU-Gipfel in Brüssel war betroffen.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel reiste über die südöstlich von Brüssel gelegene Luftwaffenbasis Beauvechain an statt wie gewohnt über den Flughafen Brüssel.

Gewerkschaftsvertreter Philippe Van Mulder meint: “Sparpläne tragen nicht zur Lösung unserer Probleme bei, im Gegenteil, sie tragen nur dazu bei, dass es noch mehr Probleme gibt.”

Die Proteste hatten am Sonntagabend um 22.00 Uhr begonnen. Ab Montagabend 22.00 Uhr sollen die Züge nach und nach wieder fahren.

http://de.euronews.net/2012/01/30/streik-in-belgien-merkel-muss-umbuchen/

In Belgien hat ein Streik gegen das Sparprogramm der Regierung das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. Züge stehen still, viele Flüge fallen aus.

Die Proteste könnten auch den EU-Gipfel in Brüssel stören. Die europäischen Staats- und Regierungschefs werden bei der Anreise wohl ebenfalls Umwege in Kauf nehmen müssen.

Said Ben Ali von der Gewerkschaft FGTB bei Audi erklärt: “Wir haben Angst. Es gibt immer mehr Sparpläne. Alles wollen sie uns wegnehmen. Unsere Rente, unsere bezahlten Überstunden, unser Arbeitslosengeld. Damit dies nicht geschieht, sind wir heute hier und demonstrieren.”

Die Proteste hatten am Sonntagabend um 22.00 Uhr begonnen. Ab heute (Montag) abend 22.00 Uhr sollen die Züge nach und nach wieder fahren. Weil auch an den Flughäfen gestreikt wird, sollen die EU-Politiker eventuell auf die Luftwaffenbasis in Beauvechain – 30 Kilometer von Brüssel entfernt – ausweichen.

 

http://de.euronews.net/2012/01/30/auch-bei-audi-in-belgien-wird-gestreikt

From → Belgien, Streik

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: