Skip to content

Mapuche-Indianer sabotieren Unternehmen, die Wälder roden und wollen ihr Land zurück – Gewaltloser Widerstand, um ihr Land zurückzubekommen, das ihnen die spanischen Kolonialherren und der chilenische Staat geraubt haben: Chile hat die Anführer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, aber die Indianer wollen nicht klein beigeben!

Januar 17, 2012

Inhaftierte Mapuche-Anführer halten an Kurs der „Konfrontation“ fest
16. Jänner 2012 21:55
Justizverwaltung lässt Reporter-Besuch zu

Angol – Eine Gruppe von Anführern der Volksgruppe der Mapuche in Chile will trotz ihrer Inhaftierung an ihrem Kurs der „Konfrontation“ festhalten. „Wir wollen nicht mit der Regierung verhandeln, wir wollen die Rückgabe unserer Ländereien – und wenn es sein muss, werden wir das auf dem Weg der Konfrontation erreichen“, sagte der Mapuche-Führer Ramon Llanquileo, den ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP im Gefängnis von Angol 700 Kilometer südlich von Santiago de Chile besuchen konnte. Bild- und Tonaufzeichnungen waren allerdings nicht erlaubt.

Llanquileo und zwei Gesinnungsgenossen wurde im vergangenen Jahr zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie den Fahrzeug-Konvoi eines Staatsanwaltes angegriffen haben sollen. Sie gehören zur Gruppe Arauco-Malleco-Koordination (CAM), deren oberster Anführer Hector Llaitul eine Haftstrafe von 14 Jahren verbüßt. Llaitul wolle sich nicht vor Journalisten äußern, weil er weitere juristische Verfolgung befürchten müsse, erläuterten sie.

Die Region Araukanien gehört zu den Stammländern der Mapuche, deren Zahl heute auf rund 700.000 geschätzt wird. Die Bewegung CAM wurde 1998 gegründet. Ihre inhaftierten Anführer erläuterten, dass die CAM-Mitglieder in den vergangenen Jahren zahlreiche Landbesetzungen vorgenommen hätten und Sabotage-Akte auf Unternehmen verübten, die die Wälder rodeten.

Die Bewegung CAM wolle traditionelle Mapuche-Ländereien zurückgewinnen, die Ende des 19. Jahrhunderts enteignet worden seien. Dabei verübten sie keine Gewalt und begingen keine Brandstiftungen. Die Mapuche-Anführer sehen sich als „Verteidiger eines Volkes“, das von den spanischen Kolonialherren und dem chilenischen Staat diskriminiert worden sei. „Wir lehnen die westliche Erziehung ab, die unserer Kinder kolonialisiert“, sagte Llanquileo. (APA)

http://derstandard.at/1326502912068/Inhaftierte-Mapuche-Anfuehrer-halten-an-Kurs-der-Konfrontation-fest

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: