Skip to content

Ölarbeiter wollen ab Sonntag Nigerias Ölförderung stoppen! Weltölpreis geht schon nach oben! Einer der wichtigsten Öllieferer der USA und der EU könnte ausfallen! Nigeria ist mit 160 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Doch die Mehrheit der Menschen lebt trotz des Ölreichtums von weniger als 1,50 Euro am Tag. Ein kleine reiche Elite und die westlichen Ölkonzerne (Esso, Shell), Banken und Staaten ziehen allein den Nutzen aus dem Rohstoffreichtum! Durch die Streichung der Benzinzuschüsse hat sich die Armut der Menschen noch einmal drastisch verschärft, aufgrund der Verdopplung der Benzinpreise haben sich vor allem auch die Lebensmittelpreise erhöht! Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die IGBCE sollte die nigerianischen Kollegen im Kampf gegen die weitere Verarmung unterstützen! Vielen in der reichen Welt wird jetzt erst klar, dass ihr Leben ohne die Rohstoffe aus Afrika und die geringen Lohnkosten und Sozialleistungen ihr Leben ganz anders aussehen würde und auch die reichen Schichten könnten nicht mehr so hohe Dividenden aus den Rohstoffkonzernen ziehen! Zudem ist mit der Ölförderung in Nigeria katastrophale Umweltverschmutzung verbunden, Öl und Gas vergiftet Felder, Flüsse und die Atemluft an vielen Stellen des Nigerdeltas. Die USA bildet in Nigeria Militärs aus.

Januar 12, 2012

Nigeria fuel protests: Union threatens oil shutdown

A trade union for workers in Nigeria’s oil and gas industry has said it will shut down all production from Sunday if the government fails to reverse a decision to end fuel subsidies.

Strikes over the move, which has doubled petrol prices, began on Monday.

About 80% of Nigerian state revenues come from oil. It is Africa’s biggest oil exporter and the unrest has helped raise world prices.

The country has little capacity to refine crude oil.

Many poverty-stricken Nigerians see subsidised fuel as the only benefit they get from their country’s oil wealth.

There have been demonstrations across Nigeria since the decision was announced on 1 January.

Petrol prices and transport fares have doubled, and in the four days of strikes tens of thousands of people have taken to the streets around the country to protest.

There have been big protests in the largest city, Lagos and also in Kano, the main city in the north.

On Wednesday, the authorities imposed a 24-hour curfew in Niger state after unrest.

During the violent protests in the state capital Minna, hundreds of rioters set fire to government and political party offices and also targeted the homes of local politicians.

Partial curfews are also in place in the states of Kano, Zamfara, Borno and Oyo.

However, union leaders are due to meet President Goodluck Jonathan shortly for the first time since the strike started.
‚Bitter option‘

The Petroleum and Natural Gas Senior Staff Association of Nigeria (Pengassan) said it had put all production platforms on red alert in advance of the shutdown.

„We are hereby notifying the Federal Government of Nigeria… that Pengassan shall be forced to go ahead and apply the bitter option of ordering the systematic shutting down of oil and gas production with effect from… 0000 hours of Sunday 15 January,“ it said in a statement.

Nigeria’s fuel prices
Previous price in petrol stations: $0.40/ litre
New price in petrol stations: $0.86
Previous black market price: $0.62
New black market price: $1.23
Annual cost to government of subsidy: $8bn

Union president Babatunde Ogun said workers had already stopped sending production reports to the government.

Some analysts have suggested that the unions would not be able to halt production, but the authorities have expressed concern about the prospect.

„If they go ahead to carry out their threat, that action will worsen our economic problem which the government is trying to solve, this is why the government is calling on labour and the civil society to come for dialogue,“ Information Minister Labaran Maku told Reuters news agency on Wednesday.

Current stored supplies of oil are enough for only six weeks of exports, according to one analyst, if new production is halted.

President Jonathan says ending the subsidy will save the government $8bn (£5.2bn) a year, which will be put into public services.

It is not clear whether the authorities are prepared to compromise on the issue, though Petroleum Minister Diezani Alison-Madueke said they had always „asked that the door for dialogue should remain open“.

„No government would stand up and put itself through a sort of onslaught that we have been put through if they did not believe that what was to come is far better for the country than what has already passed,“ she said, quoted by AFP.

Nigeria is a top supplier of crude oil to the United States and European Union, producing about 2.4 billion barrels a day.

The industrial unrest in Nigeria – and the increasing threat of an embargo on Iranian fuel exports – have caused international oil prices to rise.

One of the main international benchmarks, Brent crude, has risen by more than $1 to $113 a barrel.

The unrest comes as Mr Jonathan tries to tackle a new wave of violence from Islamist insurgents.

‚Occupy Nigeria‘ emerges ahead of mass strike

Talking of ‚1 percent cabals,‘ opponents of Nigeria’s government are angry about its removal of a fuel subsidy and its weak response to ongoing attacks by a radical Islamist sect.

By Jon GambrellAssociated Press / January 8, 2012

People protest over fuel prices in Abeokuta , Nigeria, Thursday. Police fired tear gas to break up a sleep-in protest at a traffic roundabout in northern Nigeria as tensions mounted over spiraling gasoline prices in this oil-rich nation.

Sunday Alamba/AP

Enlarge

LAGOS, NIGERIA

Nigerian lawmakers on Sunday turned against the president’s decision to end government fuel subsidies that kept gasoline prices low, just ahead of a planned labor strike that could paralyzeAfrica’s most populous nation.

Meeting in an emergency session, Nigeria’s House of Representatives shouted down supporters of President Goodluck Jonathan as they voted for a resolution calling on him to restore subsidies that cost the country about $8 billion a year. But their moves went unnoticed by unions preparing for a nationwide strike scheduled to begin Monday.

„There exists a 1 percent cabal. It is upon this plank and premise the executive seeks to remove the subsidy,“ said Rep. Femi Gbajabiamila, a member of the opposition party Action Congress of Nigeria. „This cabal and their associates represent perhaps the biggest economic and financial crime in the history of Nigeria.“

Gas prices have risen from $1.70 per gallon to at least $3.50 per gallon since the subsidy ended Jan. 1 at Jonathan’s order. That spurred a spike in prices for food and transportation across a nation of more than 160 million people where most live on less than $2 a day.

In response, two major unions have said they will carry out a strike Monday, despite a court order restraining them from it. That sets up a situation similar to one faced by the OPEC member nation in 2003, when strikers over eight days attacked shops that remained open, took over air traffic control towers and cut into oil production in a country vital to US energy supplies.

Already, activists have begun a loose-knit group of protests called „Occupy Nigeria,“ inspired by those near Wall Street in New York. Their anger extends beyond just the fuel subsidy to the government’s weak response to ongoing violence in Nigeria by a radical Muslim sect that killed at least 510 people last year, according to an Associated Press count. Protesters also remain angered by decades of corruption that has seen billions of oil dollars stolen by politicians as electricity and clean drinking water remain scarce.

During Sunday’s session, televised live from the capital Abuja across the country, even members of Jonathan’s ruling People’s Democratic Party spoke out against him. Others said the fuel subsidy removal came without their knowledge, signaling Jonathan’s administration moved unilaterally on an issue now dividing the country.

Some lawmakers also said the fuel subsidy removal could lead to a revolution like those that swept across some Middle Eastern countries last year.

„We are sitting near a keg of gunpowder and we are playing with fire,“ said Rep. Pally Isumafe Obokhuaime Iriase of the Action Congress of Nigeria. „This will be the last straw that will break the camel’s back if we do not act.“

The state-run Nigerian Television Authority cut away from angry lawmakers to show Jonathan attending an unannounced launching ceremony for a proposed mass transit program for the country. Speaking to a largely empty parade ground, Jonathan said some politicians could not attend as they were preparing for the coming Monday strike by „some societies.“

The president also appeared personally stung by rampant criticism of him and his government on social media, making a point to mention how some erroneously said he had left the country to attend the 100th anniversary of the African National Congress in South Africa on Sunday.

„There are a lot of mischief makers that are going around misinforming Nigerians, especially using the social networks, the Twitter, (BlackBerry messenger), the Facebook and others,“ Jonathan said. „But that is Nigeriafor you: there’s a lot of wrong information that is being put into the system to confuse Nigerians.“

Get daily or weekly updates from CSMonitor.com delivered to your inbox. Sign up today.

 Die Ölpest im Nigerdelta

Im Nigerdelta in Nigeria verursachen Öllecks in Pipelines massive Umweltschäden. Milieudefensie (Friends of the Earth Niederlande), Environmental Rights Action (Friends of the Earth Nigeria) und vier nigerianische Fischer und Bauern machen das Shell-Hauptquartier in den Niederlanden dafür verantwortlich. Ein niederländisches Unternehmen mit einem jährlichen Gewinn von sieben Milliarden Dollar sollte sich nicht seiner Verantwortung entziehen.

Das Öl im Niger-Delta

Das Niger-Delta liegt im Südosten von Nigeria und ist ein riesiges fruchtbares Gebiet. Subsistenzwirtschaft und Fischerei bilden die Lebensgrundlage der dort ansässigen Bevölkerung. Ungefähr 27 Millionen Menschen leben hier in etwa 3.000 Gemeinden. 75 Prozent dieser Menschen sind auf die natürlichen Ressourcen angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Aber Luft, Wasser, Boden und Wald wurden durch die Öl- und Gas-Förderung verseucht. Durch das Abfackeln von Gas und die Verschmutzung durch Erdöl erleiden die Menschen vor Ort Schäden an ihrer Gesundheit, ihrer Produktivität, ihrem Einkommen und Wohlstand.

Seit Jahrzehnten ist Öl der wichtigste Exportartikel Nigerias und das Land ist auf Platz 12 der erdölreichsten Länder. Die Einnahmen daraus haben den NigerianerInnen aber keinen Wohlstand gebracht, im Gegenteil: Nach Angaben der Weltbank stieg der Anteil der Bevölkerung, der in Armut lebt, von acht Prozent 1980 auf 66 Prozent im Jahr 2000. Andere Wirtschaftssektoren außer der Öl-Wirtschaft sind fast verschwunden.

Ölverschmutzung

Seit Jahrzehnten verseucht die Erdölförderung das fruchtbare Nigerdelta. Den vorliegenden Statistiken zufolge sind in den letzten 30 Jahren mehr als 400.000 Tonnen Öl in die Bäche und Böden Süd-Nigerias versickert. Rund 70 Prozent dieses Öls wurde nicht aufgefangen. Die überwiegende Mehrheit der Lecks sind eine Folge der veralteten Anlagen und menschlicher Fehler. Im Jänner 2008, hat die Nigerian National Oil Spill Detection and Response Agency (nOSdrA) erklärt, sie habe mehr als 1.150 verlassene Öllecks im Nigerdelta entdeckt. Der Schaden ist groß: tote Fische, unfruchtbar gewordene landwirtschaftliche Flächen, verschmutztes Trinkwasser.

Shell und Ölverschmutzung

Seit Jahrzehnten ist die königliche niederländische Shell der größte ausländische Investor in Nigeria. Sie betreibt Joint Venture, die etwa 40 Prozent der nigerianischen Ölförderung ausmachen. Shell unterhält ein dichtes Netz an Öl-Pipelines im Niger-Delta. Im Zeitraum von 1997 bis 2006 verzeichnete Shell Nigeria eigenen Berichten zufolge über 250 Öllecks jährlich. In den frühen 1990er Jahren behauptete Shell noch, dass 74 Prozent der Öllecks durch Korrosion und Abnutzung der Materialien und menschliche Fehler verursacht wurden. Nur um die 25 Prozent waren Sabotageakte. Heute behauptet Shell Nigeria, dass 60 Prozent Folge von Sabotageakten seien.

Veraltete Anlagen

Shell gibt zu, dass es noch eine Menge veralteter Ölanlagen in Nigeria hat. In einem Interview für den Shell Nachhaltigkeitsbericht 2006 erklärte der geschäftsführende Direktor des SPDC Basil Omiyi: “Wir haben (…) einen erheblichen Nachholbedarf bei der Anlagen-Integrität, um Lecks und Abfackeln zu reduzieren.“ „Anlagen-Integrität“ ist eine Bezeichnung für den Zustand der Öl-Anlagen (Stammleitungen, Bohrlöcher, Fließlinien, Pumpstationen,Terminals), unter anderem eine Voraussetzung, um Ölverschmutzungen zu verhindern.

Nigerias Recht zu Ölverschmutzungen

Das entsprechende nigerianische Umweltgesetz von 1988 sieht vor, dass nach einer Ölpest die Ölgesellschaften „sofort mit Aufräumarbeiten beginnen.“ Die Öl-Pipeline-Act von 1990 besagt, dass Öl-Unternehmen jeder Person eine Entschädigung zu zahlen haben, die als Folge von Bruch oder Lecks aus der Pipeline oder einer Hilfsanlage zu Schaden gekommen ist (außer es ist Sabotage). Der nigerianische Petroleum-Act von 1969 besagt, dass Öl-und Gasproduktion amerikanische Standards erfüllen muss.

Shell vor Gericht in Nigeria

Während Nigerias Recht bezüglich Ölverschmutzung ziemlich klar ist, werden Ölfirmen nur selten vor Gericht gestellt. Etwa 500 Ölpestfälle wurden gegen Shell in Nigeria eingereicht. Viele dieser Fälle sind bereits seit Jahren anhängig, und Urteile gibt es nur wenige. Prince Chima Williams, Rechtsanwalt und Leiter der Rechtsabteil von Environmental Rights Action (Friends of the Earth Nigeria) berichtet: „Multinationale Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen ist in Nigeria eine Herkulesaufgabe. Wegen der Folgekosten für Rechtsanwälte und Gutachten können es sich Gemeinden oft nicht leisten, Anklage zu erheben. Auf der anderen Seite profitieren Unternehmen bei jeder Gelegenheit von Verzögerungen von Urteilen, mit dem Ziel die Gemeinde als Prozesspartei zu schwächen und sie verwundbar machen. In den Prozessen lassen die meisten der Prozessparteien ab, verlassen ihre Fälle, erhalten von Konzernen billige Abfindungen und in einigen Fällen bekämpfen sie sich selbst.“ Ken Wiwa, Sohn des Ogoni Führer Ken Saro-Wiwa, der im November 1995 im Kampf für ökologische Gerechtigkeit ermordet wurde, sagte es so: „Die Gerichtsbarkeit in Nigeria ist notorisch langsam und ineffizient, außer wenn die Reichen und Mächtigen ein Urteil brauchen.“

Videos über den Umweltskandal der Ölförderung im Nigerdelta:

 http://www.google.de/search?client=opera&rls=de&q=shell+%C3%B6lf%C3%B6rderung+Nigeria&sourceid=opera&ie=utf-8&oe=utf-8&channel=suggest#q=shell+%C3%B6lf%C3%B6rderung+Nigeria&hl=de&client=opera&hs=u3i&rls=de&channel=suggest&prmd=imvns&source=univ&tbm=vid&tbo=u&sa=X&ei=NgcPT7mkCsOH4gTVz4XDAw&ved=0CFwQqwQ&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&fp=8499fab9029cd79&biw=1067&bih=367

http://www.global2000.at/site/de/aktivitaeten/energie/oelpestnigerdelta/article-oelpestnigerdelta.htm

Bericht in National Geografic

Das Erdöl ist Nigerias Fluch. Es läuft aus den Pipelines und vergiftet Böden und Wasser. Es klebt an den Händen korrupter Politiker und profitgieriger Generäle. Es verdirbt die Jugend, die für ihren Anteil am Profit zu allem bereit ist – auf Menschen zu schießen, Pipelines zu sabotieren, Ausländer zu kidnappen. Nigeria besaß alle Voraussetzungen für einen märchenhaften Aufstieg. Als 1956 zum ersten Mal Öl aus dem sumpfigen Grund des Nigerdeltas sprudelte, versprach sich dieser afrikanische Staat gigantischen Reichtum. Der Weltmarkt gierte nach dem nigerianischen Rohöl „Bonny Light“, das wegen seines geringen Schwefelanteils billig zu Benzin und Diesel verarbeitet werden kann. Mitte der siebziger Jahre hatte sich Nigeria der Opec, der Organisation Erdöl exportierender Länder, angeschlossen. Die Staatskasse quoll über von Petrodollars.

Bild: Ed Kashi

Alles schien möglich – doch alles lief schief. In Port Harcourt zum Beispiel. Kilometerweit erstrecken sich enge, müllverseuchte Slums. Stinkender schwarzer Qualm wabert aus einem offenen Schlachthof über die Dächer. Auf den Straßen klaffen Schlaglöcher. Brutale Banden treiben sich auf Schulhöfen herum. Bettler stürzen sich auf Fahrzeuge, die an Tankstellen Schlange stehen. Port Harcourt, Nigerias Zentrum der Ölindustrie und Hauptstadt des Bundesstaats Rivers, liegt inmitten von Öllagerstätten, die größer sind als die der Vereinigten Staaten und Mexikos zusammen. Eigentlich müsste dies eine strahlende Metropole sein, doch stattdessen verfällt Port Harcourt.

Jenseits der Stadt, im Labyrinth der Flüsse und Pipelinekanäle, die das Delta – eines der weltgrößten Feuchtgebiete – durchziehen, tut sich eine finstere Welt auf. Dörfer, die nichts als Haufen verrosteter Baracken sind. Gruppen hungriger, halbnackter Kinder und gelangweilter, mürrischer Erwachsener ziehen durch unbefestigte Straßen. Es gibt keinen Strom, kein sauberes Wasser, keine Medikamente, keine Schulen. Fischernetze hängen ungenutzt herum, Einbäume verrotten an den Ufern. Jahrzehntelang auslaufendes Öl, durch Gasfackeln verursachter saurer Regen und die Abholzung von Mangroven, um Schneisen für Pipelines zu schaffen, haben die Fischbestände vernichtet.

Nigeria wurde durch das Einzige zerstört, das ihm Hoffnung versprach – durch das Erdöl. 95 Prozent der Exporteinnahmen des Landes und 80 Prozent seiner Staatseinkünfte stammen aus der Ölindustrie. Von der landwirtschaftlichen Produktion, die mit Palmöl und Kakaobohnen noch 1960 den Export dominierte, ist kaum etwas übrig geblieben. Das mit 130 Millionen Menschen bevölkerungsreichste Land Afrikas, das von Nahrungsmitteleinfuhren einst unabhängig war, muss heute mehr importieren, als es produziert. Da Nigerias Raffinerien ständig ausfallen, ist das ölreiche Land sogar gezwungen, den Großteil seines Treibstoffs einzuführen. Und trotzdem bleiben die Tankstellen oft wegen Benzinmangels geschlossen.

Bild: Ed Kashi

Nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen rangiert Nigeria in puncto Lebensqualität hinter allen anderen ölfördernden Ländern. Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen von zirka 1070 Euro liegt unter dem des Senegals, das hauptsächlich Fisch und Nüsse exportiert. Für die Weltbank gilt Nigeria als „instabiler Staat“, in dem bewaffnete Auseinandersetzungen, epidemische Krankheiten und der Verlust staatlicher Kontrolle drohen.

Im vergangenen Jahr begann eine im Untergrund operierende Gruppe bewaffneter Rebellen namens „Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas“ (Movement for the Emancipation of the Niger Delta, kurz: Mend), ihre Angriffe auf Bohrinseln und Pumpstationen zu verstärken, die hauptsächlich von Shell Nigeria betrieben werden. Seither hat sich der Eindruck einer anhaltenden Krisensituation verschärft. Militante Mitglieder von Mend und anderen Gruppen haben Soldaten und Wachpersonal getötet, ausländische Ölarbeiter entführt und in der Deltastadt Warri aus Protest gegen den Besuch von Vertretern der chinesischen Ölindustrie Autobomben hochgehen lassen. Um zu zeigen, wie weit ihre Macht reicht, besetzten sie eine Bohrinsel 65 Kilometer vor der Küste im Golf von Guinea. Durch diese Angriffe fiel eine tägliche Ölfördermenge von mehr als 500 000 Barrels aus. Das Land musste Öllagerstätten im Meer anzapfen, um den Ausfall an Einnahmen auszugleichen. Mit jeder Störung stieg der Ölpreis auf dem Weltmarkt.

Bild: Ed Kashi

Nigeria ist von einem potenziellen Modellstaat zu einem gefährlichen Land geworden, das völlig vom Ölgeld abhängig ist. Und das Grausamste an der Geschichte ist, dass es den Menschen nach einem halben Jahrhundert Öldorado keinen Deut besser geht. Im Gegenteil, sie sind noch ärmer – und ohne Hoffnung.

Multinationale Konzerne wie Royal Dutch Shell, Total, der italienische Konzern Agip sowie die amerikanischen Unternehmen ExxonMobil und Chevron verwandeln das Nigerdelta in eine Industriewildnis und scheffeln Milliardengewinne, ohne sich um die Umwelt oder das soziale und kulturelle Umfeld zu kümmern. Glauben Sie, als Ölverbraucher, Einfluss auf das Management der Konzerne nehmen zu können, damit es Menschen und Natur in Nigeria besser gehen kann? Wie? Schreiben Sie Ihre Meinung an leserbriefe@nationalgeographic.de und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Anschrift anzugeben.

http://www.nationalgeographic.de/reportagen/topthemen/2007/der-fluch-des-erdoels

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: