Skip to content

Beobachtungen zur aktuellen Lage in Libyen, Chat mit David Bachmann, Wirtschaftsdelegierter in Tripoilis,Libyen, antwortet

Januar 12, 2012

David Bachmann aus Tripolis: „Im Cafe hatte jeder seine Waffe bei sich“
Chat | 12. Jänner 2012 11:42
Ansicht mit UserPostings
ModeratorIn
Wir begrüßen herzlich David Bachmann, Wirtschaftsdelegierter in Libyen, der uns heute aus Tripolis Userfragen beantworten wird.
David Bachmann
Grüssgott und Alahu Akbar aus Tripolis
bewerten
posten
Martin Müller10
Wie ist die Versorgungslage in Tripolis zur Zeit? Strom, Wasser, Lebensmittel. Wie sieht die medizinische Versorgung aus TMC, Oil Clinic funktionieren die? Ich habe 2000,2001 in Tripolis gelebt und da hat das alles ganz gut funktioniert.
David Bachmann
Dieser Tage verschlechtert sich die Lage leider, es gibt täglich lange Stromausfälle, ich habe zu hause täglich ab 20.00 keinen Strom. Mobiltelefonnetze funktionieren teilweise schlecht und Internet ist immer eine Glückssache. Aber die Stimmung in der Bevölkerung ist nach wie vor sehr positiv, und optimistisch
bewerten
posten
anktveit
Wie ist die Sicherheitslage in Tripolis? Können Sie Österreichern empfehlen, das Land zu besuchen? Wie sieht es außerhalb der Hauptstadt aus?
David Bachmann
Ich empfehle Österreichern mit Geschäftsinteressen jedenfalls nach Libyen zu kommen. Untertags gibt es überhaupt keine Probleme, am Abend sollte man nicht ausser Haus gehen. Ich bewege mich auch ab und zu Abends und habe keine Probleme gehabt. Ausserhalb Tripolis ist es sehr ruhig. Libyer bewegen sich in der Nacht auch sehr wenig, nach Sonnenuntergang wird es sehr ruhig. und dann hört man auch immer wieder Schüsse. Man weiß nicht genau was dann los ist, es kursieren sehr viele Gerüchte.
bewerten
posten
kikko
was hat sich an ihrer arbeit seit dem Ende Gaddafis geändert?
David Bachmann
Man bekommt viel einfacher Kontakte zu offiziellen Stellen, die Ansprechpartner sind viel offener und heissen Ausländer sehr willkommen. Man weiss, dass man ohne ausländische Firmen hier nicht weiterkommt. Man wird auch viel öfters von Firmen direkt kontaktiert. Eine neue Offenheit ist festzustellen.
bewerten
posten
hackfleisch
Es gibt ja jetzt kein Verbot für politische Parteien mehr. Haben sich schon welche gegründet? Wie politisch sind die Leute nach dem Umsturz?
David Bachmann
Ich wuerde sagen die Politik ist im Moment das Hauptthema. Gerade das neue Wahlgesetz wird intensivst in Cafes, auf der Starsee diskutiert. Ich habe auch diese Woche erstmals ein Werbeplakat einer politischen Partei gesehen, die Libyer sind jedenfalls sehr interessioert an dem demokratischen prozess teilzunehmen.
bewerten
posten
waehlerhasser
Mich interessiert Libyen als Urlaubsdestination. Wie ist die Situation im Tourismus? Gibt es schon wieder eine Infrastruktur?
David Bachmann
Die grossartigen Ausgrabungsstätten in Leptis Magna und Sabratah, und auch Tripolis selbst können Sie problemlos besuchen. Innerhalb des Landes würde ich derzeit keine Reisen planen.
bewerten
posten
ModeratorIn
Userfrage per Mail: Wie sieht es mit Unterkünften aus?
David Bachmann
Hotels sind zum Großteil wieder offen, mit Internet, Strom (sofern nicht gerade Stromausfall) und gutem Essen. Allerdings sind die Preise sehr teuer. Für ein Hotel mit internationalem Standard müssen Sie um die EUR 250/Nacht rechnen.
bewerten
posten
Martin Müller10
Waren Sie in letzter Zeit in Nalut? Wie sieht es dort aus, wurde das Spital beschädigt?
David Bachmann
Ich habe mich ausserhalb Tripolis bis jetzt nur nach Misrata bewegt. Im Jebel Nafusa höre ich allerdings dass die Infrastruktur schlecht ist. Vom Spital weiss ich leider nichts.
bewerten
posten
egal9
Gibt es in Libyen (oder gar Tripolis) weiterhin Kämpfe mit alten Gaddafi-Anhängern (der sogenannte grüne Widerstand) oder Anschläge durch diese gibt? Oder ist wirklich ganz Libyen nun unter Kontrolle der Übergangsregierung oder zumindest den Milizen, die sich beim Aufstand gebildet hatten?
David Bachmann
Es gab einen Vorfall vor ca. 10 Tagen, als es im Zentrum zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Milizen gab. Es waren 6 tote und etliche Verletzte zu verzeichnen. Den „grünen“ Widerstand sieht man nicht, die Schusswechsel in der Nacht deuten allerdings darauf hin, dass noch etwas „im Busch“ ist. Wenn man durch die Stadt als auch Überland fährt, sieht man allerdings nur Militärs der Übergangsregierung. Die Sicherheitssituation beunruhigt natuerlich die Firmen die nach Libyen reisen wollen. Leider liest man in den Medien nur die negativen Schlagzeilen. Davon, dass die Übergangsregierung intensiv daran arbeitet Infrastruktur wieder herzustellen, oder dass die Entwaffnung zügig voranschreitet hört man wenig.
bewerten
posten
Grote
Wie sieht es mit der Presse aus/Pressefreiheit? Haben sich inzwischen auch in Tripolis neue, unabhängige Presseorgane gebildet? Inwieweit hat der Übergangsrat Einfluss auf diese neu enstandenen Medien?
David Bachmann
Es ist fast unglaublich zu beobachten wie Libyer derzeit ihre Meinung kundtun: Im Fernsehen, Zeitungen, Internet etc. Jeder tut seine Meinung kund. Dabei gibt es auch sehr kritische Stimmen, und natürlich auch solche die meinen es war unter Gadaffi einiges besser. Dies ist aber sicherlich nicht die Mehrheit.
bewerten
posten
Zebra
Funktioniert der Staat bereits wieder? Ich meine damit, gibt es ein Sozialsystem für Arbeitslose, alte Menschen oder besteht die Gefahr, dass Bevölkerungsschichten nunmehr auf der Strecke bleiben.
David Bachmann
Dazu ist es zu früh. Vergessen Sie nicht, Libyen ist erst seit 3 Monaten befreit. Die Übergangsregierung seit knapp zwei Monaten im Amt. Priorität derzeit ist: 1. Entwaffnung. Sicherheit 2. Infrastruktur 3. Finanzsystem / Bankenlandschaft Die Bevölkerung wird großzügig mit Geld versorgt, die „Cash-Krise“ hat man in den Griff bekommen und die langen Schlangen vor den Banken reduzieren sich zunehmend.
bewerten
posten
Grote
Wie zügig schreitet die Entwaffnung denn wirklich voran? Ungeachtet der negativen Medienberichte?
David Bachmann
Ich kann Ihnen dazu berichten was ich beobachte: Als ich Anfang Oktober nach Tripolis kam, fuhr ich in der Früh ins Büro, auf der Autobahn gemeinsam mit einer Unzahl von Kämpfern auf ihren Flaks sitzend. Im Cafe hatte jeder seine Waffe bei sich, auch mein Fahrer kam anfangs mit zwei Kalaschnikovs ins Büro. Heute sieht man kaum Privatpersonen mit Waffen auf der Strasse, Checkpoints mit Waffen sieht man in der Nacht häufig. Das heißt aber nicht,dass alle Waffen eingesammelt sind. Sehr viele haben ihre Waffen zu Hause im Schrank stehen, oder im Kofferraum.
bewerten
posten
der klient
Hallo David- hier ist der Martin Krämer. Ich hoffe, es geht dir halbwegs gut. Meinst Du, dass das Land als solches bestehen bliebt, oder wird es schlußendlich in mehrere Teile zerfallen-nach den Ereignissen der vergangenen Wochen bin ich ein weneig pessimistisch geworden-auch, weil die Milizen weiterhin ihre Waffen behalten haben-lieben Gruß
David Bachmann
Hallo Martin! Hej hej! Ich glaube an einen Bestand des Landes, es wünscht sich keiner einen Zerfall. Die Verflechtungen innerhalb des Landes sind sehr stark. Wirtschaftlich ist ein geteiltes Libyen viel schwächer. Aber diese Diskussion hat man hier eigentlich nicht mehr. Liebe Gruesse nach Tirana (?)
bewerten
posten
kikko
wie sieht es mit internationaler Hilfe, Allianzen aus?
David Bachmann
Seitens internationaler Hilfsorganisationen sieht man momentan hier so ziemlich alles was es auf der Welt gibt: WHO, UNICEF, EU, WFp, etc. Viele Länder starten eigene Initiativen in verschiedenen Sektoren. Vor allem Bildung bildet einen Schwerpunkt: Man will vor allem jenen Libyern die massgeblich an der Revolution beteiligt waren eine Zukunft bieten. Österreich (die WKÖ und ADA) planen auch ein Projekt im Ausbildungssektor. Wir wollen Libyen dabei helfen ein Lehrlingssystem aufzubauen. Fachkräfte gab es hier so gut wie keine. Deshalb mussten Asiaten „importiert“ werden, und die jungen Libyer blieben auf der Strecke.
bewerten
posten
Manfred Bieder
Was passiert jetzt eigentlich genau mit dem Geld des Gaddafi-Clans, das in Österreich eingefroren wurde?
David Bachmann
Die Gelder wurden von der Un und infolge der EU knapp vor Weihnachten freigegeben. Das BMeiA (Aussenministerium) war sehr schnell bei der Umsetzung, und bereits am 21.12. konnte Libyen mitgeteilt werden, dass es wieder vollen Zugriff auf die 1,2 Mrd EUR an eingefrorenen Geldern hat (Ausnahme: Libyan Investment Authority) Es obliegt nun der Übergangsregierung die Gelder zu verwenden. Diese ist aber sehr zögerlich, denn man möchte einer gewählten Regierung (im Juni 2012) diese Entscheidung überlassen. Unbedingt notwendig ist jedoch die Verwendung eines Teils der Gelder um den internationalen Zahlungsverkehr mit Libyen wieder in Schwung zu bekommen. Die Clearing-Konten bei österreichischen Banken sind nämlich leer.
bewerten
posten
Martin Müller10
Wer übernimmt die Wiederherstellung der Infrastruktur? Vor 10 Jahren waren damit ausländische Firmen beauftragt, sind die schon zurück? Auf die Libyer selbst würde ich da nicht hoffen, es war vor 10 Jahren unmöglich brauchbare libysche Techniker zu finden, die Krankenschwestern Ärzte waren auch zu 85% Ausländer.
David Bachmann
Es werden wohl wieder ausländische Firmen benötigt werden, denn das Know-how im Land ist enden wollend. Von offizieller Seite wird alles daran gesetzt ausländische Firmen wieder ins Land zu bekommen und die Projekte wieder fortzuführen die bereits unterschrieben waren. Ein Grund für die derzeitige Verschelchterung der Infrastruktur ist das Fehlen von ausländischen Technikern und Experten. Auf kurze Sicht wird man die ca. 2 Millionen Ausländer die das Land verlassen haben nicht mit Libyern ersetzen können. Mittel- und langfristig wäre dies (Beschaeftigung von Libyern) natürlich wünschenswert um keine zweite Revolution entstehen zu lassen.
bewerten
posten
KhalilG
wie stehen die menschen dort zum falle von saif gaddafi, von dem hört man nichts mehr, bekommt er nun ein faires verfahren?
David Bachmann
Es bleibt zu hoffen, dass er ein faires Verfahren bekommt. Viele junge Libyer haben in Seif grosse Hoffnungen gesetzt. Vor der Revolution sprachen alle davon, dass er einmal die Führung übernehmen wird, Wohlstand, Wirtschaftswachstum und vor allem Arbeit und Zukunftschancen fuer die junge Bevölkerung schaffen wird. Die letzten Jahre vor der Revolution hat er auch stark an diesem Umschwung gearbeitet. Mit seiner Rede am 21.Februar 2011 wurde vielen klar, dass es mit ihm diese Zukunft nicht geben wird. Man hört jedenfalls hier nicht viel von ihm, weiss allerdings, dass er in Zintan im Gefaengnis sitzt.
bewerten
posten
Grote
Ist der Zeitpunkt für Wahlen im Juni in Ihren Augen realistisch? Ich glaube, das ist immer noch der angestrebte Wahltermin, oder?
David Bachmann
Bis jetzt hat die Übergangsregierung alle angekündigten Termine eingehalten. Das war für mich eine sehr positive Überraschung, denn Termintreue wurde in Libyen nicht wirklich großgeschrieben. Die Ankündigung war binnen 6 Monaten Wahlen abzuhalten. Man arbeitet intensiv daran diesen Termin einzuhalten.
bewerten
posten
jack johnson
Was heist genau die Übergangsregierung? Wer sitzt dort, und wer hat das Sagen?
David Bachmann
Die Übergangsregierung wurde vom Premierminister (dieser wurde in mehreren Wahlgängen vom NTC gewaehlt) in Abstimmung mit dem Übergangsrat bestellt. Es gibt 26 Minister die aus allen Landesteilen kommen. Man hat versucht alle Regionen zu berücksichtigen. Die Übergangsregierung bleibt im Amt bis die neue Regierung im Juni gewaehlt ist. Eine Liste der Minister finden Sie unter http://www.wdintripolis.blogspot.com/2011/11/n… tellt.html
bewerten
posten
Manfred Bieder
Wie würden Sie Gaddafi im Nachhinein beschreiben?
David Bachmann
Ich kannte ihn persönlich nicht. Von seinen Auftritten: Exzentrisch, authentisch, aufbrausend. Viele die ihn persönlich getroffen haben sagten von ihm er habe eine grosse Aura gehabt.
bewerten
posten
uwe bock
Wie gross ist in Tripolis die Angst vor Anschlaegen. Hier in Benghazi werden z.Z. die Kontrollen wieder ausgedehnt.
David Bachmann
Die Libyer tappen meiner Ansicht nach etwas im dunkeln. Offiziell wird Optimismus versprueht, auch die Bevölkerung ist optimistisch. Unter der Firmenlandschaft und jenen Ausländern die wieder retour sind ist die Anspannung eindeutig gegeben. Man tauscht sich mehrmals täglich aus und berichtet was man beobachtet, hört, sieht. In den letzten 1-2 Wochen konnte ich jedenfalls hier auch eine grössere Anspannung feststellen (vor allem nach Sonnenuntergang). Die Libyer sagen gerne „Not everything is clear yet, but inshallah it will be clear soon“
bewerten
posten
Hilde Sim
Guten Tag Herr Bachmann. Könnten Sie mir sagen ob die Syrienkrise in Libyen diskutiert wird und wenn ja, wie stellen sich die Leute dazu?
David Bachmann
Hallo Frau Sim🙂 Das verfolge ich hier nur aus persönlichem Interesse in den Medien. Ansonsten konzentriere ich mich auf Libyen!
bewerten
posten
Peace 4 Libya
Die Gelder der LIA. Aus welchem Grund sind diese nicht freigegeben?
David Bachmann
Die Libyan Investment Authority hat die Einnahmen Libyens angelegt. Das waren gewaltige Summen (ca. EUR 60 Milliarden). Es handelt sich um ein schwer zu durchschauendes Firmengeflecht mit Dutzenden Tochtergesellschaften, Offshore Firmen. Ich galube dman braucht noch Zeit um genau zu sichten wo die Gelder alle liegen, wer Zeichnungsberechtigt ist und wie eine geordnete Verwaltung aussehen kann.
bewerten
posten
fritz vogelfreund
Während der Kampfhandlungen sind sehr viele Menschen aus geflohen.Haben Sie Informationen, wie die Rückführung funktioniert und wie die Menschen aus stark zerstörten Gebieten wie z.B. Misrata oder Sirte jetzt leben.
David Bachmann
Misrata war zu meinem Erstaunen weit weniger zerstört als erwartet. man sieht zwar an fast jedem Haus Einschusslöcher, aber keine grossflächige Zerstörung der Stadt. Aus Sirte hört man nichts Gutes (gilt ebenso für beni Walid und Brega). In Misrata herrscht wieder weitgehend normales Leben, die Industriebetriebe nehmen wieder ihre Arbeit auf. Die sehr zerstörten Städte brauchen viel Wiederaufbauarbeit. Wann und wie die beginnt ist nicht klar. Der Großteil der Bevölkerung die während der Revolution außer Landes waren sind jedenfalls wieder zurueckgekehrt. Jetzt gilt es ehestmöglich wieder den Wirtschaftsbetrieb aufzunehmen, und Beschäftigung zu schaffen. Derzeit ist der libysche Arbeitstag in Firmen auf die Zeit von 10.30-14h beschraenkt. Danach geht man nach Hause (Anm: Das Außenwirtschaftscenter nicht…)
bewerten
posten
ModeratorIn
Die Chatstunde ist auch leider schon wieder vorbei. Wir danken den UserInnen fürs Mitchatten und Herrn Bachmann dafür, dass er sich Zeit genommen hat. Beste Grüße nach Tripolis, Bengazi und Tirana!
David Bachmann
Vielen Dank für die Einladung zum Chat. Österreichischen Firmen mit Altverträgen oder Geschäftsbeziehungen nach Libyen empfehle ich eine Reise hierher zu planen um zu sehen wie es mit der geschäftsbeziehung weitergeht. Kontaktieren Sie uns gerne wenn Sie Unterstützung dabei brauchen, das AussenwirtschaftsCVenter Tripolis ist wieder voll im Einsatz. Ich stelle seit dem neuen Jahr verstaerkte Reisetätigkeit ö firmen fest. Für tägliche Infos über WIrtschaftsleben besuchen Sie gerne meinen Bliog http://www.wdintripolis.blogspot.com Ich freue mich von Ihnen zu hören. Schönen Tag nach Österreich !

http://derstandard.at/1326248951595/Nachlese—Chat-zu-Libyen-David-Bachmann-aus-Tripolis-Im-Cafe-hatte-jeder-seine-Waffe-bei-sich

From → Libyen

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: