Skip to content

Hat Deutschland immer noch nicht gelernt? Gräfenberg, Fürth, Weißenburg, Ansbach: Gegner der Neonazis glauben nicht mehr an Zufall, denn der braune Mob in Franken ist für sie zur ständigen Bedrohung geworden.

Januar 11, 2012

 

Neonazis in FrankenParolen, Drohungen, demolierte Autos

11.01.2012, 10:40

Von Olaf Przybilla

Gräfenberg, Fürth, Weißenburg, Ansbach: Gegner der Neonazis glauben nicht mehr an Zufall, denn der braune Mob in Franken ist für sie zur ständigen Bedrohung geworden. Die Grünen fordern nun, dass auch Innenminister Herrmann endlich genauer hinschaut.

Bild vergrößern

Neonazi-Anschläge in Franken: Angefangen hat die Serie in Weißenburg – auf den Rollos des Jugendzentrums kann man dort plötzlich den Satz lesen, der zwei Monate später wie ein Programm wirkt: „Wir kriegen euch alle.“ (© Jan Stephan)

ANZEIGE

Ruth Brenner macht einen gefassten Eindruck am Tag danach. „Es passt einfach ins Bild“, sagt sie, und es klingt so, als habe sie sich in den vergangenen zehn Tagen – seit der Sache in Weißenohe bei Gräfenberg – innerlich gewappnet, dass genau so etwas passieren könnte.

Der Fall in der Stadt Fürth liegt anders als der im Örtchen Weißenohe, beide Male aber scheinen die Täter ihre Opfer sehr genau ausgeschaut zu haben. In Weißenohe ging Michael Helmbrecht gegen 1.30 Uhr zu Bett. Hätten die Täter sein Auto zuvor demoliert und durch seine Haustüre stinkende Buttersäure in die Wohnung eingeleitet, hätte Helmbrecht das merken müssen. Vier Stunden später teilte ihm eine Nachbarin mit, sein Auto sei schwer beschädigt worden.

In Fürth hatte Ruth Brenner ihr Auto auf einem Großparkplatz abgestellt. Keiner der dort geparkten Wagen war am nächsten Morgen demoliert, nur ihrer.

„Wir kriegen euch alle“

Der Satz „es passt einfach ins Bild“ mag sich lakonisch anhören, für Bürger, die sich in der Region um Nürnberg gegen Rechtsextremismus engagieren, ist er in den letzten zwei Monaten zur ständigen Bedrohung geworden. Angefangen hat die Serie im Städtchen Weißenburg, etwa 50 Kilometer südlich von Nürnberg. Im November macht sich dort plötzlich der braune Mob breit: Über einer Straße hängt ein Plakat mit der Aufschrift „Die Demokraten bringen uns den Volkstod“. Auf Handzetteln wird Hitler-Stellvertreter Heß gefeiert, auf der Bahnhofswand steht „Damals wie heute – Hitlerleute“. Auf den Rollos des Jugendzentrums kann man den Satz lesen, der zwei Monate später wie ein Programm wirkt: „Wir kriegen euch alle.“

Am 28. November 2011 gibt es eine Mahnwache gegen den neuen Rechtsextremismusin der Stadt. Als die Bürger ins Zentrum weiterziehen, bleibt Bernhard Endres, ein Gemeinderat aus Pleinfeld, zurück – als plötzlich etwa 15 vermummte Neonazis um die Ecke kommen und mit Feuerwerkskörpern schießen. Ein Böller schlägt direkt neben Endres, der im Rollstuhl sitzt, auf. „Ich war wie paralysiert“, sagt der Gemeinderat.

Zwei Tage zuvor brennt in der Fürther Innenstadt das Auto einer Familie, die sich wie Ruth Brenner gegen Rechtsextremismus engagiert. Die Familie hat geholfen, die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt in Deutschland seit 1990“ nach Franken zu holen. Auf einem Spielplatz neben dem gelöschten Auto finden die Ermittler Reste von Brandbeschleuniger.

Neonazis in FrankenNeonazis greifen mit Reizgas an

11.01.2012, 10:40

In der Nacht vor Silvester wird Helmbrechts Auto demoliert. Eine Nacht später halten 20 Rechtsextremisten vor einem Lokal in Ansbach, in dem Menschen aus der alternativen Szene Neujahr feiern. Als ein Gast die Neonazis sieht, warnt er die anderen, diese können aus dem Lokal flüchten – werden aber von den Neonazis mit Reizgas malträtiert, es gibt mehrere Verletzte. Neun Tage später schließlich werden die Reifen der FürtherLehrerin Ruth Brenner zerstochen.

ANZEIGE

„Da mag man an Zufälle glauben“, sagt Michael Helmbrecht, „wir tun es nicht.“ Vielmehr wirke es so, als wollten die Neonazis in der Metropolregion Nürnberg die Engagierten einschüchtern, einen nach dem anderen, systematisch.

An dem Tag, an dem Ruth Brennernicht mit ihrem Auto in die Schule fahren konnte, hat Innenminister Joachim Herrmann eine Statistik vorgestellt. Ein signifikanter Anstieg rechtsextremistischer Gewalt sei nicht zu verzeichnen. Erste Trends für das Jahr 2011 zeigten, dass sich „die Zahl rechtsextremistisch motivierter Straftaten in Bayern in etwa auf dem Vorjahresniveau“ bewege, sagte Herrmann. 2010 wurden in Bayern 1513 rechtsextremistisch motivierte Straftaten erfasst, 58 davon waren Gewalttaten. Man werde alle Möglichkeiten nutzen, um den „braunen Sumpf auszutrocknen“, sagte Herrmann.

Die Grünen im Landtag begrüßen das, werfen Herrmann aber vor, „völlig unzureichend Bescheid“ zu wissen. Es sei höchste Zeit, dass der Innenminister genauer hinschaue, kritisiert der ehemalige Fraktionschef Sepp Dürr. Immerhin gebe es genug Hinweise, dass bei zahlreichen Fällen der rechtsextremistische Hintergrund nicht oder erst zu spät erkannt werde – und diese Fälle also auch nicht in die Statistik eingehen. Die beschädigten Autos in Franken könnten als Beleg dafür dienen. Zwar schließen Ermittler einen „politischen Hintergrund“ in allen diesen Fällen nicht aus. Für eine statistische Einordnung unter „rechtsextremistische Gewalt“ reicht das aber nicht.

 

 

 

 

www.sueddeutsche.de/bayern/neonazis-in-franken-parolen-drohungen-demolierte-autos-1.1254796

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: