Skip to content

Ölgelder aus dem Irak bringen weiter Riesen-Aufträge für den Militärisch-Industriellen Komplex der USA: Elf Milliarden für die neuesten Kampfpanzer und Kampfjets: Kritiker befürchten den Einsatz gegen die Minderheiten im Irak – Sicherheitsexperte: „Katastrophale Optik“

Dezember 31, 2011

„KATASTROPHALE OPTIK“

Kritik an Obamas Waffenlieferungen nach Bagdad

M1A1-Panzer der irakischen Armee

Regierung Maliki bekommt modernste Kampfpanzer und -jets – Einsatz gegen Minderheiten befürchtet

Die Entscheidung US-Präsident Barack Obamas, nach dem Abzug der US-Truppen aus dem Irak die Regierung in Bagdad mit modernstem Kriegsgerät um elf Milliarden Dollar auszustatten, ist nicht unumstritten. Es wird befürchtet, dass der schiitische Premierminister Maliki die irakische Armee gegen die sunnitische Minderheit einsetzen könnte.

Noch bevor der letzte US-Soldat das Land verlassen hatte, ordnete Maliki Massenverhaftungen an,

Vizepräsident Tarik al-Hashimi floh deshalb in die Kurdenbastion Kirkuk. Nun erhält Maliki F-16-Jets, moderne M1A1-Panzer, Artillerie, Truppentransporter und Schutzausrüstung. Die Lieferungen, bei denen die US-Botschaft in Bagdad als Vermittler zwischen Waffenherstellern und irakischer Regierung fungiert, sind bereits angelaufen.

Sogar US-Botschafter James F. Jeffrey warnt vor den möglichen Konsequenzen, wenn Maliki die US-Waffen benutzen sollte, um Proteste niederzuschlagen.

Joost Hiltermann, Nahost-Direktor der „International Crisis Group“, sieht in der Aufrüstung des Iraks einen Versuch Washingtons, die Regionalmacht Iran in die Schranken zu weisen. Er warnt, dass Maliki versuchen könnte, die Macht über sämtliche Institutionen zu übernehmen, um sich so jeglicher Kontrolle zu entziehen.

Eigentlich hatte sich Maliki 2010 verpflichtet, bei Entscheidungen über die Besetzung des Innen- und Verteidigungsministeriums die Sunnitenparteien einzubeziehen. Die USA haben ihn nun erneut darauf hingewiesen, dass die Auszahlung weiterer Militärhilfen gefährdet sei, wenn er sich weiterhin über diese Zusage hinwegsetzt. Für Kenneth M. Pollack, Sicherheitsexperte der Brookings Institution in Washington, ergibt die Aufrüstung Malikis  eine „katastrophale Optik“. (bed)

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: