Skip to content

«Vergeltung ist nicht die Antwort»: Es geht nicht um einen «Konflikt zwischen Muslimen und Christen», sondern zwischen «bösen und guten Menschen».

Dezember 27, 2011

«Vergeltung ist nicht die Antwort» Führung Nigerias fordert von Christen Verzicht auf Racheakte Mitglieder einer christlichen Sekte beten an einem Strand in Lagos, 25. Dezember 2011. (Bild: Reuters) Nach der Anschlagsserie vor allem auf Christen mit 40 Toten an den Weihnachtstagen hat die nigerianische Staatsführung den Verzicht auf Vergeltung gefordert.

Der Sultan von Sokoto, Mohammed Saad Abubakar, sagte nach einem Gespräch mit dem Präsidenten, es gehe nicht um einen «Konflikt zwischen Muslimen und Christen», sondern zwischen «bösen und guten Menschen». Der Sultan von Sokoto ist der höchstrangige Muslim-Führer in Nigeria, Präsident Jonathan ist ein Christ aus dem Süden des Landes. Nach dem 90-minütigen Gespräch mit dem Sultan äusserte sich der Präsident nicht persönlich zu den Anschlägen. «Die guten Menschen sind zahlreicher als die bösen, also müssen die guten Menschen zusammenkommen, um die bösen zu besiegen», sagte der Sultan. Christen auf der Flucht Derweil flohen auch am Dienstag viele Christen aus dem von Gewalt erschütterten Norden des Landes. Vor allem aus den Städten Kaduna, Maiduguri und Potiskum hätten die Menschen die Flucht in den Süden angetreten, berichteten Augenzeugen. Darunter seien viele Einwohner aus südlichen Gebieten, die über die Weihnachtstage in den Norden gereist seien oder dort Geschäfte hätten. Hinterbliebene und Überlebende nahmen unterdessen in mehreren Kirchen an Trauerfeiern teil. Der folgenschwere Anschlag mit mindestens 35 Todesopfern hatte sich am Sonntagmorgen zum Ende des Weihnachtsgottesdienstes vor der katholischen St. Theresa-Kirche in Madalla, einem Vorort der Hauptstadt Abuja, ereignet. Die fundamentalistische Boko-Haram-Sekte aus dem muslimischen Norden des Landes bekannte sich darauf zu den Anschlägen. Der Ölstaat Nigeria ist mit rund 160 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Afrikas. Der Norden ist mehrheitlich von Muslimen bewohnt, im Süden sind die Christen in der Mehrheit.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/vergeltung_ist_nicht_die_antwort_1.13901563.html

From → Gewalt, Nigeria

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: